Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Erklärung der Beauftragten der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe Dr. Bärbel Kofler zum Gerichtsverfahren gegen Wang Quanzhang

28.12.2018 - Artikel

Mit großer Aufmerksamkeit verfolge ich den Prozess gegen den chinesischen Menschenrechtsanwalt Wang Quanzhang, in dem nach dreieinhalb Jahren Haft am 26. Dezember 2018 in Tianjin die Verhandlung stattgefunden hat.

Wang Quanzhang hat sich seit Jahren mit großem Engagement für Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit in China eingesetzt und gehörte mit zu den ersten Anwälten, die vom sog. „709-Crackdown“ betroffen waren.

Ich bin sehr besorgt darüber, dass Wang Quanzhang während seiner Haft keinen Zugang zu den von ihm gewählten Anwälten erhalten und der Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattgefunden hat. Ich appelliere an die chinesischen Institutionen, den Prozess nach rechtsstaatlichen Grundsätzen und unter Beachtung einschlägiger VN-Übereinkommen zu führen und dem erklärten Ziel der chinesischen Führung, die Rechtsstaatlichkeit zu stärken, Geltung zu verschaffen.

Ich bitte die chinesische Seite, Familienangehörige, Journalisten, Vertreter von Botschaften und die Öffentlichkeit wieder als Beobachter zum Verfahren zuzulassen. Leider wird der Öffentlichkeit der Zugang nicht nur zu diesem, sondern auch zu ähnlich gelagerten Prozessen schon seit geraumer Zeit verweigert.

Die Bundesregierung hat sich seit seiner Verhaftung im Juli 2015 immer wieder hochrangig für Wang Quanzhang eingesetzt. Deutschland wird weiter an seinem Schicksal Anteil nehmen.



Human Rights Commissioner Kofler on the trial of Chinese human rights lawyer Wang Quanzhang

Federal Government Commissioner for Human Rights Policy and Humanitarian Aid at the Federal Foreign Office Bärbel Kofler issued the following statement today (27 December) on yesterday’s court proceedings in the trial of Chinese human rights lawyer Wang Quanzhang:

I am following very carefully the trial of Chinese human rights lawyer Wang Quanzhang in which proceedings began on 26 December 2018 in Tianjin after three and a half years of detention.

For years, Wang Quanzhang has worked with great dedication to promote human rights and the rule of law in China and was one of the first lawyers to be affected by the 709 crackdown. I am very concerned that Wang Quanzhang had no access to his chosen lawyers during his period of detention and that the proceedings were held behind closed doors. I call upon the Chinese institutions to conduct the trial in accordance with rule of law principles and relevant UN conventions and to act upon the declared aim of the Chinese leadership to strengthen the rule of law.

I ask the Chinese side to grant family members, journalists, Embassy representatives and the public access to the trial as observers once more. Unfortunately, for some time now, the public has not been granted access not only to this trial but also to trials of a similar nature.

Since his arrest in July 2015, the Federal Government has time and again done what it can at a high level to help Wang Quanzhang. Germany will continue to take a keen interest in his fate.

nach oben