Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Allgemeine Testpflicht bei Einreise nach Deutschland

13.05.2021 - Artikel

Ab dem 30. 03. 2021 müssen grundsätzlich alle Personen, die auf dem Luftweg nach Deutschland reisen, vor Reiseantritt ein negatives Covid-19-Testergebnis vorweisen. Dies gilt unabhängig von dem Land, aus dem die Einreise erfolgt. Ausgenommen sind Personen unter sechs Jahren sowie die Crews der Flugzeuge. Das negative Testergebnis muss vor Abflug der Airline vorgelegt werden.

Mit der am 13. Mai in Kraft getretenen Neufassung der Einreiseverordnung entfällt die Pflicht zur Vorlage eines negativen Testergebnisses für Reisende aus China nach Deutschland, wenn eine Genesung oder eine Impfung mit einem anerkannten, vom Paul-Ehrlich-Institut gelisteten Impfstoff nachgewiesen werden kann. Chinesische Impfstoffe sind bisher nicht anerkannt (https://www.pei.de/impfstoffe/covid-19). Die Tests müssen bei den zuständigen Teststellen im Ausland entnommen werden und dürfen frühestens 72 Stunden vor der Einreise nach Deutschland erfolgen, dabei bitte die Zeitverschiebung von 6 Stunden beachten. Maßgeblich ist der Zeitpunkt der Abstrichnahme. Der Testnachweis muss ausdrücklich Datum und Uhrzeit der Abstrichnahme ausweisen.  Angabe von Datum/Uhrzeit des Eingangs der Probe bei einem Labor oder Datum/Uhrzeit der Ausstellung der Bescheinigung sind für die Berechnung der 72-Stunden-Frist vor Einreise und die Anerkennung des Testnachweises nicht ausreichend. Der Begriff der Einreise definiert sich über den geplanten Zeitpunkt der Landung. Bezüglich der 72-Stunden-Frist gibt es keine Kulanzregelung. Passagiere, bei denen die Frist von 72 Stunden zwischen Abstrichnahme und geplanter Landung auch nur minimal überschritten wird, werden von den Fluglinien zurückgewiesen.

Es werden grundsätzlich Verfahren der Nukleinsäureamplifikationstechnik (PCR, LAMP, TMA) und Antigentests anerkannt. Antigen-Schnelltests werden anerkannt, wenn die Testung gemäß Nachweis bei Einreise nicht länger  als 48 Stunden zurückliegt und die von der WHO empfohlenen Mindestkriterien erfüllen. Antikörper-Tests werden nicht anerkannt. Der Testnachweis muss ausdrücklich den Hinweis enthalten, welches Verfahren der Nukleinsäureamplifikationstechnik (PCR, LAMP oder TMA) angewandt wurde.

Das Testergebnis ist für mindestens zehn Tage nach Einreise aufzubewahren und auf Anforderung den zuständigen Behörden vorzuweisen.

Im Falle der Impfung mit einem anerkannten Impfstoff (s.o.) muss aus dem Nachweis hervorgehen, dass seit der letzten, für einen vollständigen Impfschutz erforderlichen Impfung mindestens 14 Tage vergangen sind. Genesenennachweise müssen von einem Arzt ausgestellt sein und den Hinweis enthalten, dass die zugrundeliegende Testung durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäureamplifikationstechnik (PCR, PoC-PCR o.a.) erfolgt ist. Diese Testung darf frühestens 28 Tage und max. 6 Monate vor Einreise erfolgt sein.

Der Nachweis der Impfung, Genesung oder des Tests ist auf Papier oder in einem elektronischen Dokument, jeweils in deutscher, englischer, spanischer, italienischer oder französischer Sprache zu erbringen, ein rein chinesisch-sprachiges Dokument wird nicht anerkannt. - „Abfotografierte“ Nachweise gelten nicht als in digitaler Form vorliegende Nachweise.

Nach Aktualisierung der Einreiseverordnung vom 30. Juli 2021 gilt die Test- und Nachweispflicht nicht für Flugreisende, die am Flughafen umsteigen. Dies gilt sowohl beim internationalen Flughafentransit als auch bei der Schengen-Durchreise durch deutsche Flughäfen, bei der Reisende den internationalen Transitbereich des Flughafens verlassen.

Sofern sie sich in den letzten zehn Tagen vor der geplanten Einreise nach Deutschland in einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvariantengebiet aufgehalten haben, gelten gesonderte Regelungen. Weitere Informationen zur Testpflicht bei Flugreisen finden Sie auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums.

China zählt derzeit nicht zu den Corona-Risikogebieten. Daher ist eine Quarantäne nach Einreise nicht erforderlich. Aktuelle Informationen zur Einstufung von Risikogebieten finden Sie auf der Homepage des Robert Koch-Instituts.

nach oben