Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Guangzhou

18.10.2018 - Bildergalerie

Hier finden Sie die Rede des Generalkonsuls anlässlich des 28. Tags der Deutschen Einheit in Guangzhou zum Nachlesen.

Am 11.10.2018 fand mit zahlreichen Gästen aus dem gesamten Amtsbezirk des Generalkonsulats die hiesige Feier zum Tag der Einheit statt. Geladen waren wichtige Partner aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur, Bildung und Sport.

 

Besonderer Ehrengast war Herr Huang Ningsheng, Vize-Gouverneur der Provinz Guangdong, der nach dem Generalkonsul ebenfalls ein Grußwort hielt.


Als Moderateren durch den Abend führten Michelle Luo, Moderatorin von Guangdong Radio & TV, sowie der deutsche Student Patrick Köllmer, in China weithin bekannt als Wu Yuxiang.

 

Kulturelles Highlight des Abends waren die Auftritte des Chors des Xinghai Musikkonservatoriums, der unter anderem die Nationalhymnen der beiden Länder sowie die „Ode an die Freude“ aufführte.

Nach Ende des offiziellen Teils erfreuten sich die Gäste an deutschen Köstlichkeiten: Würstchen und Rotkohl, Brezeln und Schweinebraten, Schwarzwälder Kirschtorten und vielen weiteren deutschen Spezialitäten.

 

Besonders für Fans des internationalen Fußballs war einiges geboten: Der ehemalige deutsche Nationalmannschafts- und Mittelfeldspieler des VfB Stuttgart, Thomas Hitzlsperger, sowie Lu Lin, lokale Ikone des Guangzhou R&F F.C., waren unter den Gästen.  

 

Während des ganzen Abends konnten zudem Fotos des chinesischen Fotografen Steve Zhao betrachtet werden, aus seiner Reihe „Germany Story – China Story“.

 

-----------------------------------------------------------------------


Sehr geehrter Herr Gouverneur Huang, sehr geehrte Generaldirektorin Chen, geschätzte Kollegen des konsularischen Corps und Vertreter der Medien, liebe Landsleute, liebe Gäste, herzlich willkommen zur Feier des Tags der Deutschen Einheit!


Ich weiß zu schätzen, dass viele von Ihnen eine weite Anreise auf sich genommen haben. Wir gedenken heute der friedlichen Wiedervereinigung unseres geteilten Vaterlandes, dem Fall der Berliner Mauer, und nicht zuletzt der Wiedervereinigung vieler Familien, die lange durch eine innerdeutsche Grenze getrennt waren.


Verehrte Gäste, wir blicken auf ein Jahr zurück, in dem die traditionell engen Beziehungen zwischen Deutschland und Südchina eine neue Stufe erreicht haben.


Die dritte Säule unserer Beziehungen bilden Kultur, Bildung, Jugend und Sport. Eindrucksvoll ist der Strom deutscher Spitzenorchester, die immer häufiger in Südchina auf Tournee gehen und hier ein begeistertes Publikum finden. Dies gilt nicht nur für klassische Musik – Sie wissen sicher, dass ich ein aktiver Jazzmusiker bin, deshalb freue ich mich besonders, dass wir bei dem bevorstehenden Kantoner Jazz-Festival eine starke deutsche Präsenz haben werden, und dass  die europäischen Generalkonsulate im Frühjahr, gemeinsam mit örtlichen Partnern, ein europäisches Jazz-Festival in Kanton organisieren werden.


Auch wird Deutschland immer attraktiver für chinesische Touristen, Studenten und Geschäftsreisende. Unser Generalkonsulat unterstützt dies nach Kräften, in diesem Sommer haben wir die Marke von 11.000 ausgestellten Visa pro Monat überschritten.


Es ist meine feste Überzeugung: Nichts ist so wertvoll für die Völkerverständigung wie die direkte Begegnung zwischen Kulturen und zwischen Menschen. Daher erlaube ich mir den Wunsch auszudrücken, dass für den Austausch in Kultur, Bildung Wissenschaft und Zivilgesellschaft nicht neue Hindernisse aufgebaut werden, sondern dass in diesen Bereichen genauso entschlossen an der Öffnungspolitik festgehalten wird wie im wirtschaftlichen Bereich. Ich denke, dass der Provinz Guangdong, die vor 40 Jahren Ursprung der Reform- und Öffnungspolitik war, in dieser Hinsicht eine besondere Verantwortung zukommt. Ich bin stolz darauf, in dieser Schlüsselregion Generalkonsul sein zu dürfen.


Meine Damen und Herren, die deutsche Nationalhymne, die der Chor des Xinghai Konservatoriums gerade so schön für uns interpretiert hat, beginnt mit den Worten: „Einigkeit und Recht und Freiheit“ - dies sind wichtige Werte, die aber alles andere als selbstverständlich sind.


Die Bundesrepublik Deutschland steht von jeher ein für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, für europäische Integration, für enge transatlantische Beziehungen, für Freihandel und für friedliche Konfliktlösung weltweit. Wir verteidigen, ganz besonders während unserer Mitgliedschaft im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen 2019 und 2020, eine  regelbasierte, multilaterale Weltordnung, in der nicht das Recht des Stärkeren gilt, sondern das Völkerrecht und ein fairer Umgang miteinander. Dies sind, gerade in der jetzigen Zeit, gewaltige Herausforderungen, denen wir uns stellen wollen, gemeinsam mit China als einem wichtigen strategischen Partner.


Dabei wollen wir den eigentlichen Anlass dieser Feier heute Abend nicht vergessen: Unseren Nationalfeiertag, den Tag der Deutschen Einheit. Ich kann allerdings dieses Podium nicht verlassen, ohne meinen großen Dank auszusprechen bei all denen, ohne deren Unterstützung diese Feier nicht hätte stattfinden können:


Ich bedanke mich bei unseren Sponsoren und Partnern, deren Logos Sie auf dem Backdrop und auf Ihrer Einladung sehen, besuchen Sie bitte auch deren Informationsstände.

Ich bin dem Fotokünstler Steve Zhao dankbar, dass er uns eine neue Version seiner eindrucksvollen Foto-Ausstellung „Germany Story-China Story“ zur Verfügung gestellt hat, die Sie auf den Bildschirmen hier im Saal sehen.


Ich freue mich, dass wir als Moderatoren den deutschen Studenten Patrick aus Xiamen und Michelle von Guangdong Radio and TV gewinnen konnten.


Ich danke meinem Team im Konsulat, und nicht zuletzt meiner Frau für ihre Unterstützung.


Liebe Gäste, der Tag der Deutschen Einheit ist für uns Deutsche ein Tag der Freude und der Besinnlichkeit. Ich freue mich, dass Sie alle diesen besonderen Tag heute mit uns gemeinsam begehen.


Einen schönen Abend, und vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.


-------------------------------------------------------------------------


Honorable Governor Huang, honorable Chairwoman Chen, distinguished colleagues of the consular corps and representatives of the media, compatriots, dear guests:

A warm welcome to the celebration of the Day of German Unity!

 

I appreciate that many of you have travelled from afar to join us.

We commemorate today the peaceful reunification of our fatherland, the fall of the Berlin wall, and not least the reunion of many families that had long been separated by an inner-German border.

 

Behind us lies a year which has raised the traditionally close relations between Germany and Southern China to a new level. In April, I had the honor to accompany governor Ma Xingrui during his official visit to Germany. In May it was my privilege to welcome Federal Chancellor Dr. Angela Merkel in Shenzhen. And we are working, with the Chinese side, towards Federal President Frank-Walter Steinmeier visiting Guangzhou in the near future.

These visits on the highest level of government are just the tip of the iceberg of German delegations, which increasingly also visit Fujian province, the autonomous region Guangxi and the beautiful island of Hainan. I would like to extend my thanks and respect to the respective foreign offices that have, during all these visits, cooperated with my consulate in a highly professional manner.

I also note with satisfaction how well trade and investment are developing. The vast majority of German business people in our area of purview speak to me of prospering businesses, of good cooperation with their Chinese partners and of support by the authorities. Let me mention a lighthouse Project:

In Zhanjiang, BASF will set up its biggest chemical plant outside of Germany, and it is worth noting that this will not be a joint venture, but a fully foreign owned enterprise – I would say, this is a step on the long way towards German companies enjoying the same, almost unrestricted access which Chinese investors find in Germany. Both for Germany and for China, economic barriers will serve no one in the long term, whereas a free exchange of goods, services and data is key to prosperity and peace.

The third pillar of our relations comprises culture, education, youth and sports. There is an impressive stream of German top orchestras touring Southern China; they find an enthusiastic audience here – not only in the field of classical music. You may know that I am an active jazz musician, thus I am particularly happy that the upcoming Guangzhou Jazz Festival will see a substantial German participation, and also that European Consulates here will, together with local partners, organize an European Jazz Festival next spring.

At the same time, Germany becomes more and more attractive for Chinese tourists, students and business travelers. My consulate supports this with all its resources; this summer we have exceeded the benchmark of 11.000 visas per month.

It is my firm conviction that nothing is as valuable for international understanding as direct encounters between cultures and between People. I therefore take liberty to express my wish that, instead of erecting new barriers for the exchange in culture, education and civil society, the policy of opening will be pursued in these fields in an equally determined manner as in the economic sector. And, I believe that Guangdong province, where reform and opening started 40 years ago, shoulders a special responsibility in this regard. I am proud to serve as Consul General in the key region!

Ladies and gentlemen, the German National Anthem which you have just heard beautifully interpreted by the choir of the Xinghai conservatory, centers around the themes “unity, justice and freedom” – these are crucial values, which however cannot be taken for granted.

The Federal Republic of Germany has always upheld democracy and the rule of law, European integration, close transatlantic relationship, free trade and peaceful conflict resolution worldwide. We defend – all the more as members of the UN Security Council in 2019 and 2020 – a rule-based, multilateral world-order in which not the law of the strongest prevails, but international law and a fair interaction between states.

These are enormous challenges, particularly in current times; we want to face these challenges, together with China as one of our strategic Partners. 


Having said this, let us not forget why we have gathered here tonight: For the German national day, the Day of German Unity. But I cannot leave this stand without expressing my deep gratitude to those without  whose support this celebration could not have happened:

I gratefully acknowledge our sponsors and partners, whose logos you find on your invitations and on the backdrop behind me; please do also visit their information booths.


I thank photo-artist Steve Zhao for providing us with the latest version of his impressive exhibition “Germany Story – China Story” – which you can see displayed on the screens here in the ballroom.

I am glad that we can have the German student Patrick from Xiamen known as Wu Yuxiang and Michelle from Guangdong Radio and TV as masters of ceremony tonight. I am glad that we can have the German student Patrick from Xiamen known as Wu Yuxiang and Michelle from Guangdong Radio and TV as masters of ceremony tonight.

I cordially thank my team at the consulate, and – last but clearly not least – my wife for their support.

 

Dear guests, the Day of German Unity is, for us Germans, a day of happiness and of contemplation.

I am so glad that you decided to spend this special day with us.

 

I wish you a pleasant evening, and thank you for your kind attention.


Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Guangzhou

nach oben