Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Deutsches Familienunternehmen führt Erfolgsgeschichte fort: Eröffnung des elften Produktionsstandorts der Webasto SE in China

13.01.2020 - Artikel

Nach der Eröffnung des zehnten Produktionsstandorts der Firma Webasto, dem Marktführer im Bereich der Automobildachsysteme, durch Bundeskanzlerin Angela Merkel in Wuhan im September des vergangenen Jahres, stand am 13. Januar 2020 bereits die nächste Standorteröffnung von Webasto an – ein weiteres Zeichen für den fortdauernden Erfolg des Familienunternehmens am chinesischen Markt. Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie wurde der neue Standort in Jiaxing eröffnet, an dem neben den bewährten Dachsystemen auch Batterien zur Förderung der Elektromobilität entwickelt und produziert werden.

Deutsches Familienunternehmen führt Erfolgsgeschichte fort: Eröffnung des elften Produktionsstandorts der Webasto SE in China
Deutsches Familienunternehmen führt Erfolgsgeschichte fort: Eröffnung des elften Produktionsstandorts der Webasto SE in China© Webasto Roof Systems China Ltd.

Das Unternehmen Webasto blickt auf eine beinahe 120-jährige Firmengeschichte zurück, in der sich das in Stockdorf bei München ansässige Unternehmen stets als vorausschauend und innovativ gezeigt hat: Bereits im Jahr 2001 traf das Familienunternehmen die Entscheidung, nach China zu expandieren – zu dieser Entscheidung bekennt sich Webasto nun erneut mit der Investition in den neuen Standort und leistet damit in der Region Jiaxing durch die Schaffung von Arbeitsplätzen einen wertvollen Beitrag, wie Konsul Thomas Triller im Rahmen der Eröffnungsfeier betonte.
Webasto beschreibt sich selbst mit den Worten „Fortschritt aus Tradition“. Zeichen des fortschrittlichen Denkens von Seiten des Unternehmens ist auch der neue Fokus auf die Elektromobilität, um eine nachhaltigere Fortbewegung zu ermöglichen. Konsul Thomas Triller stellte in seiner Ansprache in Aussicht, dass „die Entwicklung von Batteriesystemen hier in Jiaxing zu einem bedeutenden Fortschritt in Richtung der nachhaltigeren Fortbewegung führen und so wertvolle Pionierarbeit leisten kann“. 

nach oben