Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Sesshaft in Hangzhou, weiter in Bewegung

02.11.2017 - Artikel

Das Deutsch-Chinesische Haus blickt auf eine bewegte Vergangenheit zurück – und will – auch wenn es nunmehr sesshaft geworden ist – auch in Zukunft die Menschen bewegen.

Copyright: DuC/Kingkay Studio, www.kingkay.com
Copyright: DuC/Kingkay Studio, www.kingkay.com© DuC/Kingkay Studio, www.kingkay.com
Copyright: DuC/Kingkay Studio, www.kingkay.com
Copyright: DuC/Kingkay Studio, www.kingkay.com© DuC/Kingkay Studio, www.kingkay.com

Das Deutsch-Chinesische Haus blickt auf eine bewegte Vergangenheit zurück – und will – auch wenn es nunmehr sesshaft geworden ist – auch in Zukunft die Menschen bewegen. Das aus Bambus errichtete Haus entstand 2010. Damals ging die dreijährige Veranstaltungsreihe „Deutschland und China – Gemeinsam in Bewegung“ zu Ende, die – von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem damaligen chinesischen Ministerpräsidenten WEN Jiabao eröffnet – von 2007 bis 2010 die bis dahin größte Präsentation Deutschlands im Ausland darstellte. An den abwechslungsreichen Programmen nahmen insgesamt über 1,5 Millionen Menschen teil. Den Höhepunkt der Präsentationen bildete das Deutsch-Chinesische Haus, in dem sich für sechs Monate auf der Expo 2010 der Gedanke von Austausch und Zusammenarbeit verdichtete. Das Haus wurde damals nicht nur von dem damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler, sondern auch von über einer halben Million Menschen aus China und zahllosen Ländern der Welt besucht.

Copyright: Generalkonsulat Shanghai
Copyright: Generalkonsulat Shanghai© Generalkonsulat Shanghai

Copyright: DuC/Kingkay Studio, www.kingkay.com
Copyright: DuC/Kingkay Studio, www.kingkay.com© DuC/Kingkay Studio, www.kingkay.com

Nach der Expo schenkte Deutschland das Haus dem Internationalen Ausstellungszentrum der Stadt Hangzhou. Dort bietet es nunmehr im „O2Park“, einem ehemaligen Industriepark, der mit Blick auf die 2022 in Hangzhou stattfindenden Asienspiele zu einem Kunst- und Kulturviertel umgestaltet wird, einen lichten Raum für Konferenzen, Workshops und Ausstellungen. Bei der feierlichen Eröffnung am 2. November 2017 gab Generalkonsulin Christine Althauser der Hoffnung Ausdruck, dass das nachhaltig genutzte Deutsch-Chinesische Haus ein Ort der Begegnung zwischen Deutschland und China undeine Plattform für den Austausch von Ideen für die Zukunft werden möge – Ideen, so nachhaltig und langlebig wie kräftiger chinesischer Bambus in einer stabilen deutschen Konstruktion.

Öffnungszeiten:
Einzelbesucher: Freitag, 13.30 Uhr bis 17.30 Uhr
Gruppen: Montag bis Samstag, 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr (für Gruppen Voranmeldung erforderlich: 0571 – 88977337)
Sonntags geschlossen

Copyright: Hangzhou Tourism Investment and Development Co., Ltd.
Copyright: Hangzhou Tourism Investment and Development Co., Ltd.© Hangzhou Tourism Investment and Development Co., Ltd.

WeChat-ID:HZ-CSZX

nach oben