Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Agrar- und Ernährungsindustrie - Fragen zum Export aus Deutschland nach China

Container

Container, © dpa / picture-alliance

15.01.2018 - Artikel

China steht als weltgrößter Markt für Lebensmittel im Fokus der Agrar- und Ernährungsindustrie. Der Marktzugang für landwirtschaftliche Erzeugnisse aus dem Ausland ist in China jedoch sehr komplex. Mit Unterstützung der Botschaft verhandelt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) mit den zuständigen chinesischen Behörden bilaterale Abkommen für den Marktzugang. Diese Abkommen sind grundsätzlich Voraussetzung für den Export von Agrarerzeugnissen nach China. Vor Aufnahme des Handels verifizieren die chinesischen Behörden im Rahmen von Inspektionsreisen vor Ort die Einhaltung der gemeinsam abgestimmten veterinär- und pflanzenhygienischen Bedingungen sowohl auf behördlicher Ebene als auch in den exportinteressierten Unternehmen. Darüber hinaus ist die Registrierung der am Export beteiligten Unternehmen bzw. Erzeugnisse durch die chinesischen Behörden notwendig.

Die Verbände in Deutschland stehen besonders im Hinblick auf Marktzugangsfragen im intensiven Informationsaustausch mit den Fachreferaten des BMEL. Für weitergehende einschlägige Informationen zum Marktzugang wenden Sie sich deshalb bitte an Ihren Verband in Deutschland oder – sollten Sie nicht sicher sein, wer Ihr Ansprechpartner ist - an das Koordinierungsbüro der AG Agrarwirtschaft/German AgriBusiness Alliance beim OAV – German Asia-Pacific Business Association. Von dort werden Sie an einen geeigneten Ansprechpartner weitervermittelt.

Die Arbeitsgruppe Agrarwirtschaft / German Agribusiness Alliance hat in Partnerschaft mit dem OAV - German Asia-Pacific Business Association ein Koordinierungsbüro für Asien eingerichtet, dessen Aufbau durch das BMEL unterstützt wurde. Das Koordinierungsbüro ist eine zentrale Stelle für die Kooperation der in der Agrar- und Ernährungsindustrie tätigen Verbände und Unternehmen in Deutschland und China. Aufgaben des Koordinierungsbüros sind u.a. die Bereitstellung von Informationen zum Agrarmarkt Chinas, die Vernetzung der Aktivitäten deutscher Verbände und Unternehmen in Deutschland und China, die Vertretung wirtschaftspolitischer Interessen von Verbänden und Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie die Organisation von internationalen Veranstaltungen.

Link: